Home DG - Spiele News Action Neuer Shooter Gunfire Reborn hat eine 94 % Wertung auf Steam – Was macht ihn so gut?

Neuer Shooter Gunfire Reborn hat eine 94 % Wertung auf Steam – Was macht ihn so gut?

9 min read
1
0
13

Der niedliche Ego-Shooter Gunfire Reborn hat auf Steam den Early Access verlassen und wird in den Reviews in hohen Tönen gelobt. In diesem Artikel fassen wir für euch zusammen, was das Spiel laut Reviews so gut macht.

Das ist Gunfire Reborn: Bei dem Spiel handelt es sich um einen Ego-Shooter im knuffigen Comic-Look. Der Fokus des Shooters liegt auf dem Gameplay. Ihr schlüpft in die Rolle einer der 6 verschiedenen Helden, um euch durch Unmengen von Gegnern zu schnetzeln, die sich euch in den Weg stellen.

  • Crown Prince – Ist von Anfang an verfügbar und spezialisiert sich auf elementare Angriffe
  • Ao Bai – Seine Spezialität sind seine Waffen und Explosionen
  • Qing Yan – ist eher ein Nahkämpfer mit Shotguns
  • Lei Luo – er verursacht der mit Sniper-Gewehren und kritischen Treffern hohen Schaden
  • Tao – ist eine Heldin, die von Waffen mit sehr hoher Feuerrate profitiert
  • Qian Sui – er ist eine Art Tank-Charakter, der die Gegner schnell im Nahkampf erledigt

Jeder Held kann außerdem im Talent-Baum mit neuen Skills ausgebaut werden. Neben gemeinsamen Fähigkeiten, die alle Helden haben können, gibt es auch spezifische, die nur der jeweilige Held freischalten kann.

Ihr könnt Gunfire Reborn alleine oder im Koop mit bis zu 4 Spielern in größtenteils zufällig generierten Leveln spielen, da es sich dabei um ein “rogue-lite” Spiel handelt. Jede Spielsession unterscheidet sich daher von den anderen.

Der Zufallsaspekt weitet sich aber auch auf Waffen und Items aus, von denen es in dem Shooter über 100 gibt. Sie bekommen in jedem neuen Run zufällige Affixe, wie man es von Spielen wie Borderlands kennt. Auch ihre Fundorte unterscheiden sich in jedem Durchlauf.

Kombiniert mit den Talenten der Helden könnt ihr euch für jeden Run unterschiedliche Builds erstellen, die zu eurem Spielstil passen und euch am meisten Spaß machen. Für Fans von Herausforderungen gibt es außerdem mehrere Schwierigkeitsgrade.

Multiplayer-Gameplay könnt ihr euch in dem Video unten anschauen:

“Nur noch ein Run… Dann gehe ich ins Bett…”

Gunfire Reborn hat am 18. November den Early Access verlassen und auf Steam mittlerweile (20.11.2021) 53.665 Reviews gesammelt, von denen 46.578 positiv sind. Es erhält somit eine “äußerst positive” Wertung von 94 %.

Das sagen die Steam-Reviews: In den Rezensionen auf Steam loben die begeisterten Spieler vor allem das Gameplay und den Rogue-lite-Aspekt des Shooters. Es sei “simpler Spaß” und das gesamte Paket sei sehr stimmig:

  • Das Movement fühlt sich gut an
  • Nur sehr wenige Bugs und Fehler
  • Eine große Auswahl an Waffen und Affixen für die Waffen (an der Stelle wird das Spiel gerne mit Borderlands verglichen)
  • Items sind interessant und nützlich
  • Das Fortschrittsystem ist permanent und bereitet euch auf höhere Schwierigkeiten vor
  • Die stilisierte Grafik ist sehr niedlich

Vor allem aber ist die Gameplay-Loop, die bei Rogue-like und Rogue-Lite-Spielen extrem wichtig ist, sehr zufriedenstellend und süchtig machend. Ein Run dauert etwa 45 bis 60 Minuten und endet mit einem Bosskampf, wobei ihr unterwegs Waffen, Items und EXP für eure Talente sammelt.

Entsprechend kommentierten einige Reviewer wie etwa CjuGames, dass sie sich dazu zwingen müssen, das Spiel abzuschalten. Andere Spieler loben es für seine Vielfalt und dafür, dass das Experimentieren mit verschiedenen Builds viel Spaß macht:

Es ist eins der am meisten unterschätzten Spiele auf Steam. Wenn euch rogue-like Spiele und der Stil von Borderlands gefallen, dann wird euch das Spiel gefallen. […] Am Anfang fühlt man sich noch sehr schwach, aber man lernt schnell, wie man OP wird […]. Es macht Spaß mehr über das Spiel zu lernen und zu experimentieren, da es kein definiertes “bestes” Item gibt. Es gibt nur wenige Waffen in dem Spiel, die nicht nützlich sind und selbst sie brauchen nur die richtige Kombination von Affixen, damit sie stark werden.
Steam-User Chaz Hands
Dieses Review hätte schon vor langer Zeit verfasst werden müssen. Ich hatte eine wahnsinnige Menge Spaß mit diesem Titel. […] Fest keine Waffe gleicht einer anderen und das Spiel ist erstaunlich aufpoliert, was beeindruckend ist, wenn man bedenkt, dass es ein Early-Access-Spiel ist. Das Upgrade-System funktioniert sehr gut und ihr werdet am Anfang zerlegt […].

Zudem haben die Entwickler 505 Games während des Early Access gut und schnell auf das Feedback der Spieler reagiert und immer wieder neue Updates rausgebracht. So schrieb der User megarust in seinem Review:

Die Entwickler antworten schnell. Am Tag als es veröffentlicht wurde, habe ich geschrieben, dass das “Field of View” zu klein ist (ich nutze einen ultra-wide Bildschirm). Sie haben mir noch am selben Tag geantwortet und gesagt, dass es einen Patch geben wird, der das fixt. 3 Tage später wurde der Patch veröffentlicht […].

So geht’s weiter: Nach dem offiziellen Release von Gunfire Reborn haben die Entwickler von 505 Games angekündigt, dass das Spiel auch auf Konsolen erscheinen wird.

Ein genaues Datum ist noch nicht bekannt gegeben, es soll aber nächstes Jahr, 2022, passieren. Auch wird nicht verraten, welche Konsolen genau in den Genuss des knuffigen Shooters kommen werden. In Frage kommen aber die üblichen Verdächtigen: PlayStation, Xbox und Switch.

Quelle:MEiNMMO

Laden Sie mehr Verwandte Artikel
Mehr laden rumpel
Mehr laden Action

Ein Kommentar

  1. rumpel

    20. November 2021 at 20:19

    Das Spiel macht viel Laune (Spaß) werde es wohl auch mal wieder installieren da ich es zuletzt vor paar Monaten gespielt habe.

    Sollte ihr Lust haben das Gamer mit mir zusammen zu spielen dann addet mich doch einfach.

    LG

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Battlefield 2042 will endlich seine größten Probleme beheben, zeigt Roadmap mit über 200 Verbesserungen

Battlefield-Entwickler DICE hat sich in einem ausführlichen Blog-Post auf der offiziellen …