Home DG - News Blizzard Entertainment – BlizzCon-Proteste: Blizzard entschuldigt sich, nimmt Sperrungen aber nicht zurück

Blizzard Entertainment – BlizzCon-Proteste: Blizzard entschuldigt sich, nimmt Sperrungen aber nicht zurück

5 min read
0
0
86
Blizzard Entertainment (Unternehmen) von Blizzard Entertainment – Bildquelle: Blizzard Entertainment

Auf der BlizzCon entschuldigte sich Blizzards Firmen-CEO J. Allen Brack öffentlich auf der Bühne (via pcgamesn.com) für die Sperrung des professionellen Haerthstone-Spielers „Blitzchung“ (Ng Wai Chung sowie zwei Moderatoren). Wai hatte in einem Stream seine politische Meinung zu den Hong-Kong-Protesten kundgetan (zur News).

“Vor einem Monat hatte Blizzard die Gelegenheit, die Welt in einem schwierigen Hearthstone-E-Sports-Moment zusammenzubringen“, so Brack, „doch das haben wir nicht geschafft. Wir waren zu schnell mit dem Fällen unserer Entscheidung und haben die Lage noch verschlechtert, indem wir nicht schnell genug mit euch allen gesprochen haben. (…) Wir wurden unseren eigens gesetzten, hohen Standards nicht gerecht und haben unseren Zweck verfehlt. Das tut mir leid und ich übernehme die Verantwortung dafür. In Zukunft werden wir es besser machen – aber unsere Taten werden stärker wiegen als jedes dieser Worte“. Blizard habe sich dem Ziel verschrieben, dass ein Jeder das Recht besitze, sich auszudrücken, so Brack.

In einem Telefongespräch mit pcgamer.com klangen die Worte des CEOs allerdings ein wenig anders. Als er darauf angesprochen wurde, warum die Sperre trotzdem nicht zurückgenommen, sondern nur auf sechs Monate abgeschwächt wurde, antwortete Brack dem Magazin:

„Wenn wir keine Maßnahmen ergriffen hätten, wenn wir nicht etwas getan hätten, hättest du dir ja den Rattenschwanz vorstellen können, den das in künftigen Interviews nach sich ziehen würde. Sie würden sich in Zeitfenster für Leute verwandeln, die ein politisches Statement – über was auch immer sie wollen – abgeben, zu welchem Thema auch immer. Diesen Weg wollten wir einfach nicht beschreiten.“

Die Moderatoren wiederum seien laut Brack von Blizzard engagiert worden, um einen Job zu erledigen. Und dieser gebe es nun einmal vor, dass sie sich auf das fokussieren, auf was sie sich fokussieren sollen, nämlich die Spiele, die Gewinner und die Storys, die sich daraus ergeben: „Sie waren nicht erfolgreich in diesem Job. Daher haben wir diese Entscheidung auf diese Weise gefällt“.

Auch in den laut pcgamer.com eher spärlich am Rande der BlizzCon verteilten Protestgruppen habe es eine gemischte Stimmung gegeben. Ein gestriges Ticker-Update von 17:28 Uhr bringt es relativ anschaulich auf den Punkt: „Die meisten von ihnen unterstützen zwar die Protestler, doch die Stimmung ist fröhlich. Es wirkt so, als wäre der Protest ein Feature der BlizzCon, also Teil der Festivitäten.“
Am Mittag davor lautete das vorläufige Fazit: „Ein paar von ihnen empfanden die Entschuldigung von J. Allen Brack als ehrlich, obwohl sie gerne die Aufhebung von Blitzchungs Strafe seitens Blizzard sehen würden. Einer von ihnen räumte allerdings ein, dass das die Fluttore für jegliche Art der Meinungsäußerung während Blizzard-Streams öffnen könnte, und Blizzard momentan gewissermaßen die Hände gebunden seien“, so das Magazin.
Quelle: pcgamesn.com, pcgamer.com
Laden Sie mehr Verwandte Artikel
Mehr laden rumpel
Mehr laden DG - News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Überprüfen Sie auch

V Rising wer Spielt mit…

Hi ihr lieben wir Suchen noch Mitspieler für V – Rising. Da unsere Server zwar bespi…